Julias Spitzenkiste
 

Igne Oyalari

Die Welt der Spitze ist so vielfältig wie die Völker dieser Welt. Jede Region hat ihre Spezialitäten, oft genug sind bestimmte Spitzen typisch für eine bestimmte Tracht oder symbolisieren die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Volksgruppe.

Die türkische Nadelspitze hat sich auf die Darstellung verschiedenster Blumen spezialisiert, welche im dortigen Kulturraum eine regelrechte Sprache darstellen. Geboren wird dieser Blumenreichtum aus der Natur. Wer schon einmal die explodierende Natur des Mittelmeerraumes im Frühjahr erleben durfte, kann sich vorstellen, woher man Inspiration für Blütenspitzen ziehen kann.

Im Westen sind Oya - so wird die Nadelspitze häufig bezeichnet, obwohl dies lediglich der türkische Oberbegriff für alle Arten von Spitze ist - eher unbekannt, Anleitungen und Quellen jenseits von Photos in türkischen Blogs sind kaum zu finden.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wieso ich den Oya eine eigene Seite widme, wo ich doch schon eine Abteilung "Nadelspitze" habe. Es gibt für mich zwei Hauptgründe. Zum einen hat die türkische Form der Nadelspitze mit der bekannteren, westeuropäischen Form nur gemeinsam, dass beide Formen Nadel und Faden benötigen. Zum anderen ist die türkische (anatolische, Nazareth-, wie auch immer man sie nennen mag) Nadelspitze die älteste Spitzenform der Welt. Es gibt archäologische Belege für die Verwendung dieser Technik bereits im 8. Jahrhunder vor unserer Zeitrechnung.

Auf Umwegen war es mir möglich die Grundtechniken der Igne Oyalari zu lernen. Was mich selbst daran so begeistert ist der Minimalismus. Etwas Faden, eine Nadel, Phantasie. Mehr brauchen Sie nicht um kleine Kunstwerke zu schaffen.

Der erste Versuch, überhaupt ein Blümchen zu machen. Ein Veilchen. Veilchen, zweiter Versuch. Schon wesentlich besser.
Eine rot-schwarze Phantasieblume. Eine hellblaue Rose
Eine meiner vielen Fuchsien. Diese ist für eine Schwarz-Weiß-Anleitung in seltsamen Farben gehalten. Eine Zwergrose. Auch für eine Schwarz-Weiß-Anleitung in seltsamen Farben.
Und als letzte seltsamfarbige Blüte eine Narzisse. Ein Weihnachtsstern.

Um diese Spitzenkunst bekannter zu machen habe ich ein Anleitungsbüchlein für die Spitze sowie für verschiedene Blüten in Arbeit. So bald sie fertiggestellt sind, werde ich die Bezugsquellen hier bekannt geben.

Julias Spitzenkiste